16.11.2007 - Keine Vorranggebiete wegen hohen Planungsaufwandes
560 Zugriffe

Weil die Ausweisung von Vorranggebieten in der Regionalplanung nach den Kriterien der Rechtsprechung einen extrem hohen Planungsaufwand bedingt, hat sich der Plangeber des Regionalen Raumordnungsplans für Vorpommern entschieden, nur Vorbehaltsgebiete für die Rohstoffgewinnung auszuweisen. Das ist zwar bedauerlich, weil eine der Rohstoffgewinnung widersprechende Nutzung in diesen Bereichen bei Vorbehaltsgebieten nicht ausgeschlossen wird.

Der Plangeber verhält sich jedoch völlig korrekt. Denn er versucht erst gar nicht den Anschein zu erwecken, dass er in der Lage ist, Vorranggebiete auszuweisen, obwohl er den erforderlichen Aufwand nicht leisten kann. Anders als die Regionalplanung in Düsseldorf, die den erforderlichen Planungsaufwand gerade nicht leisten will, akzeptiert er damit, dass dann aber auch ein regionalplanerisches Gewinnungsverbot für Rohstoffe unzulässig ist.


© 2019 www.ra-anders.de